Zurück zu:
| Kreuzburg O.S. | Oberschlesien | Leitseite |

 

Landkreis Kreuzburg O.S.

8. 7. 1815
Veröffentlichung der Verordnung wegen verbesserter Einrichtung der Provinzialbehörden vom 30. 4. 1815:
Danach sollen in der preußischen Provinz Schlesien die folgenden Regierungsbezirke eingerichtet bzw. neu abgegrenzt werden:

1. 5. 1816
Neugliederung der Regierungsbezirke in der preußischen Provinz Schlesien:
Danach gehört der Kreis Creutzburg weiterhin zum Regierungsbezirk Breslau.
Sitz der Kreisverwaltung ist die Stadtgemeinde Constadt.

1. 1. 1818
Neugliederung der Kreise in der preußischen Provinz Schlesien:
Bestätigung des Kreises Creutzburg.

1. 5. 1820
Eingliederung des Kreises Creutzburg aus dem Regierungsbezirk Breslau in den Regierungsbezirk Oppeln.

?. ?. 1827
Einführung der Kreisordnung für das Herzogtum Schlesien, die Grafschaft Glatz und das preußische Markgraftum Lausitz vom 2. 6. 1827.

?. ?. 1850
Veröffentlichung der Gemeindeordnung für den Preußischen Staat vom 11. 3. 1850.

19. 6. 1852
Sistierung der Einführung der Gemeindeordnung für den Preußischen Staat vom 11. 3. 1850.

?. ?. 1853
Aufhebung der Gemeinde-Ordnung für den Preußischen Staat vom 11. 3. 1850.

?. ?. 1853
Einführung der Städte-Ordnung für die sechs östlichen Provinzen der Preußischen Monarchie vom 30. 5. 1853.

?. ?. 1856
Einführung

?
Umbenennung des Kreises Creutzburg in Creuzburg.


1. 7. 1867
Der Kreis Creuzburg in der preußischen Provinz Schlesien, Regierungsbezirk Oppeln, tritt zum Norddeutschen Bund.
Sitz der Verwaltung ist die Stadtgemeinde Constadt.

1. 1. 1871
Erweiterung und Umbenennung des Norddeutschen Bundes zum Deutschen Reich.

1. 1. 1874
Einführung der Kreisordnung für die Provinzen Preußen, Brandenburg, Pommern, Posen, Schlesien und Sachsen vom 13. 12. 1872.

26. 9. 1874
Eingliederung der Landgemeinde Cziorke (teilweise)1 aus dem Kreis Rosenberg in den Kreis Creuzburg.

1. 1. 1880
Verlegung des Kreissitzes von Constadt nach Creuzburg.

1. 4. 1881
Einführung der Kreisordnung für die Provinzen Ost- und Westpreußen, Brandenburg, Pommern, Schlesien und Sachsen vom 19. 3. 1881.

1. 4. 1892
Einführung der Landgemeindeordnung für die sieben östlichen Provinzen vom 3. 7. 1891.

6. 10. 1910
Verbindliche Festlegung der Schreibweise von Ortsnamen mit mehreren Namensbestandteilen3.

17. 5. 1913
Eingliederung des Gutsbezirks Wierschy (teilweise)4 aus dem Kreis Rosenberg O.S. in den Kreis Kreuzburg O.S.

6. 8. 1919
Einführung des Gesetzes betreffend vorläufige Regelung verschiedener Punkte des Gemeindeverfassungsrechts vom 18. 7. 19195.

8. 11. 1919
Auflösung der Provinz Schlesien;
Bildung der Provinz Oberschlesien aus dem Regierungsbezirk Oppeln.

12. 1. 1925
Eingliederung des Gutsbezirks Windisch Marchwitz (teilweise)6aus dem Kreis Namslau in den Kreis Kreuzburg O.S.

1. 12. 1925
Eingliederung des Gutsbezirks Windisch Marchwitz (teilweise)7 aus dem Kreis Namslau in den Kreis Kreuzburg O.S.

31. 1. 1927
Eingliederung des Gutsbezirks Windisch Marchwitz (teilweise)8 aus dem Kreis Namslau in den Kreis Kreuzburg O.S.

30. 12. 1927
Einführung des Gesetzes über die Regelung verschiedener Punkte des Gemeindeverfassungsrechts vom 27. 12. 19279.

30. 9. 1928
Eingliederung des Gutsbezirks Neuhof aus dem Kreis Rosenberg O.S. in den Kreis Kreuzburg O.S.

1. 4. 1935
Einführung der Deutschen Gemeindeordnung vom 30. 1. 1935;
Umbenennung der Landgemeinden in Gemeinden.

1. 14. 1938
Zusammenschluß der Provinzen Niederschlesien und Oberschlesien zur Provinz Schlesien.

1. 1. 1939
Umbenennung des Kreises Kreuzburg O.S. in Landkreis Kreuzburg O.S.

18. 1. 1941
Auflösung der Provinz Schlesien;
Bildung der Provinz Oberschlesien aus den Regierungsbezirken Kattowitz und Oppeln.

1. 5. 1941
Eingliederung der Gemeinden

1. 1. 1945
Der Landkreis Kreuzburg O.S.13 in der preußischen Provinz Oberschlesien, Regierungsbezirk Oppeln, umfaßt 66 Gemeinden.
Sitz der Verwaltung ist die Stadt Kreuzburg O.S.





Zurück zu:
| Kreuzburg O.S. | Oberschlesien | Leitseite |

Copyright für
Territoriale Veränderungen in Deutschland und deutsch verwalteten Gebieten 1874 – 1945:
Rolf Jehke, Herdecke.
Zuletzt geändert am 7. 9. 2011.